Kontakt

Im Auftrag: 
Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
Fachdienst Planung, Schule und Jugendberufshilfe 
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau 
Tel.: 06152 989-374 
E-Mail: jugendberufshilfe@kreisgg.de

OloV im Kreis Bergstraße

Die Partner des hessischen Ausbildungspaktes haben sich zum Ziel gesetzt, den Übergang Schule – Beruf so zu gestalten, dass junge Menschen möglichst zügig und passgenau in eine berufliche Ausbildung vermittelt werden können. Dieses Ziel soll mit der hessenweiten Strategie OloV – „Optimierung der lokalen Vermittlungsarbeit bei der Schaffung und Besetzung von Ausbildungsplätzen in Hessen“ erreicht werden.

OloV wird von allen Partnern des Hessischen Ausbildungspaktes getragen und von der Hessischen Landesregierung aus Mitteln des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, des Hessischen Kultusministeriums und der Europäischen Union – Europäischer Sozialfond – gefördert.

In Zusammenarbeit mit hessischen Ausbildungsmarkt-Akteuren hat das Institut für berufliche Bildung, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik – INBAS GmbH Qualitätsstandards für die Themenbereiche

  • Berufsorientierung mit Förderung der Ausbildungsreife
  • Akquise von Ausbildungs- und Praktikumsplätzen
  • Matching und Vermittlung von Jugendlichen in Ausbildung

entwickelt und mit den Partnern des Hessischen Ausbildungspaktes abgestimmt.

Die Standards werden im Kreis Bergstraße seit 2009 umgesetzt. Sie sind praxis- und handlungsorientiert formuliert, so dass ihre Anwendung an regionale Gegebenheiten angepasst werden kann. Denn nur wenn die strukturellen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen einer Region berücksichtigt werden, können Jugendliche wirkungsvoll bei ihrem Übergang von der Schule in den beruf begleitet, unterstützt und beraten werden.

Die Ausbildungsmarkt-Akteure jeder hessischen Region entscheiden, an welchen Qualitätsstandards sie schwerpunktmäßig arbeiten und welche Teilziele sie sich setzen. Die Umsetzung der Standards

  • orientieren sich an den Bedingungen und Bedarfen der einzelnen Region
  • geschieht unter Einbezug der vorhandenen Ansätze und Initiativen
  • erfolgt in den vorhandenen Kooperationsstrukturen.

Verantwortlich für den OloV Prozess im Kreis Bergstraße sind die Regionalen koordinatorInnen, die Ansprechpersonen Berufsorientierung beim Staatlichen Schulamt und die OloV-Steuerungsgruppe der regionalen Akteure.

Regionalkoordinatoren:
Hermann Riebel, Kreis Bergstraße – Jugendamt, Fachdienst Jugendförderung und Jugendschutz
Karin Weißhaar, Jobcenter - Neue Wege

Ansprechpartnerin Berufsorientierung beim Staatlichen Schulamt des Landkreises Bergstraße:
Arndt Neumann

Steuerungsgruppe Kreis Bergstraße:
Hermann Riebel, Jugendamt Kreis Bergstraße
Karin Weißhaar, Kommunales Jobcenter
Arndt Neumann, Staatliches Schulamt
Susanne Berneit, Agentur für Arbeit Darmstadt
Doris Drechsel, Handwerkskammer Rhein-Main
Torsten Heinzmann, IHK Darmstadt
Norbert Schulze, BWHW für den Südhessischer Unternehmerverband

Die Steuerungsgruppe trifft sich viermal im Jahr. Wenn es sinnvoll und notwendig ist, können neue Akteure in den OloV-Prozess mit einbezogen werden.

   

Aktivitäten im Kreis Bergstraße:

 

- 2009 bis 2010 Fortbildungsreihe für die OloV Schulkoordinator/inn/en zur Entwicklung eines fächerübergreifenden Curriculums Berufsorientierung

- Ab 2009 Fachveranstaltungen für alle OloV- Netzwerkpartner zu den Themen:

     Berufsorientierung

     Berufswahlpass in der Praxis

     Kooperation mit Eltern

     Ausbildungslotsen

     Junge Migrant/inn/en im Übergang Schule-Beruf -> Dokumentation

- 2011 bis 2012 Transfer-Workshops zur Unterstützung von berufsorientierenden Schulentwicklungsprojekten -> Dokumentation

- Relaunch der Website „BO-Südhessen“

- Entwicklung eines regionalen Gesamtkonzeptes für die Berufsorientierung 
   und Berufsvorbereitung im Kreis Bergstraße    -> Dokumentation

-Veröffentlichung der Plakate "Schule-was dann?" und "Oberstufe - was dann?"

- 2017 Vereinbarung über eine regionale OloV-Strategie für den Kreis Bergstraße